04.12.2020 Besuch von St. Nikolaus

Die Legende vom heiligen Nikolaus

Vom heiligen Nikolaus gibt es viele Geschichten. Ob sie alle wahr sind, wissen wir nicht. Wir wissen aber, dass Nikolaus Bischof von Myra war. Myra ist eine kleine Stadt in der heutigen Türkei.

Man erzählt sich, dass in Myra ein armer Mann lebte. Er war so arm, dass er sich immer wieder Geld leihen musste. Der Mann hatten drei Töchter. Seine Töchter konnten nicht heiraten, weil er kein Geld dafür hatte. Die Schulden des Mannes wuchsen von Tag zu Tag. So entschloss er sich eines Tages, seine Töchter zu verkaufen. Mit dem Geld wollte er seine Schulden bezahlen. Nikolaus hörte davon und hatte Mitleid. Er nahm drei Lederbeutel. In jeden legte er einen goldenen Apfel. Nachts ging er heimlich zur Wohnung des armen Mannes und legte die Beutel auf die Fensterbank. Die Freude der armen Menschen war am nächsten Tag groß. Mit den goldenen Äpfeln konnte der Mann seine Schulden bezahlen. Es blieb noch so viel Geld übrig, dass die drei Töchter heiraten konnten.

In einer anderen Geschichte wird erzählt, dass Nikolaus das Gold durch den Schornstein geworfen hat. Es landete genau in den Strümpfen der Mädchen, die zum Trocknen aufgehängt waren.

Viele solcher wundersamen Geschichten werden vom heiligen Nikolaus erzählt. Der heilige Nikolaus soll an einem 6.Dezember um das Jahr 345 gestorben sein. Deshalb feiern wir sein Fest am 6.Dezember. Zur Erinnerung an den heiligen Nikolaus stellen die Kinder am Vorabend des Nikolaustages Schuhe vor die Türe. Am nächsten Tag finden sie darin Süßigkeiten.

Der heilige Nikolaus wird oft mit drei goldenen Äpfeln oder Kugeln dargestellt.

Nikolausbesuch in der 1.Klasse

Nikolausbesuch in der 2.Klasse     

                                                               

29.11.2020 – Adventsfenster

                                               

Am 29.11.2020 wurde unter Mitwirkung des Elternbeirats und der Schulgemeinschaft der Grundschule Sandsbach das 1. Adventsfenster der Pfarreiengemeinschaft Sandsbach-Semerskirchen von Herrn Pfarrer Dr. Stephen Annan, der alle Besucher herzlich grüßte, im Pfarrgarten Sandsbach „geöffnet“.

Schulleiterin Frau Bianka Breu las zur weihnachtlichen Einstimmung das bayerische Gedicht „Der kleine Stern von Bethlehem.

                               

Die 4. Klasse gestaltete unter der Anleitung von Frau Motsch (Lehrerin) die Bilder zu einer Beamerpräsentation zum Weihnachtsmärchen „Die kleine Tanne“ von Elke Bräunling, die von Herrn Weingart (Elternbeiratsvorsitzender) und Frau Breu vorgelesen und gezeigt wurde.

Einige Kinder der 1. Klasse begleiten das Stück „Little Drummer Boy“ / „Der kleine Trommler“  mit Trommel, Tamburin, Klangholz und Triangel.

„Little Drummer Boy („Der kleine Trommler“) ist ein amerikanisches Weihnachtslied. Es erzählt die Geschichte eines armen Jungen, der es sich nicht leisten kann, dem neugeborenen Jesus ein Geschenk zu machen und daher mit dem Einverständnis der Jungfrau Maria für ihn auf seiner Trommel spielt. Auf wundersame Weise scheint der Neugeborene dies zu verstehen und lächelt ihn dankbar an.

Komponiert und getextet wurde das Lied unter dem ursprünglichen Titel The Carol of the Drum im Jahr 1941 von Katherine K. Davis. Die als Co-Autoren aufgeführten Henry Onorati und Harry Simeone haben für das Lied verschiedene Arrangements beigesteuert. …“ (Quelle: Wikipedia)           Fotos: Carola Zellmeier

Ein -liches „Vergelt´s Gott“ allen, die durch ihre Mitgestaltung und ihr Mitfeiern das Adventsfenster haben lebendig werden lassen.

                                             

Bericht Laber-Zeitung:

Grundschule gestaltete Adventsfenster
Viele Besucher kamen zur Öffnung in den Sandsbacher Pfarrgarten
Sandsbach. (hm)
Die Sandsbacher Grundschule hat in Zusammenarbeit mit der Mittagsbetreuung und dem Elternbeirat unter dem Motto „Im Winterwald“ ein sehr ansprechendes Adventsfenster gestaltet. Zur Öffnung des Adventsfensters fanden sich am späten Sonntagnachmittag des ersten Advents bei frostiger Witterung viele Kinder mit ihren Eltern und Großeltern ein. Auch fünf der im Labertal angesiedelte Störche verfolgten vom Kirchendach der Pfarrkirche St. Peter aus dieses Ereignis.
Der Elternbeiratsvorsitzende Florian Weingart konnte viele Kinder, die meist mit den Eltern und teilweise auch Großeltern gekommen waren, auf dem Areal des Sandsbacher Pfarrgartens begrüßen, wobei er betonte, dass praktisch alle Schulkinder, die Mittagsbetreuung, die Lehrkräfte und das Sekretariat in die Vorbereitungen mit eingebunden waren.
Zur Eröffnung trug der Elternbeiratsvorsitzende die Geschichte „Was ist Weihnachten – fragt die kleine Tanne im Wald?“ vor. Die Schulleiterin Bianka Breu blendete hierzu
Bilder ein, die zu diesem Thema von den Schülerinnen und Schülern der 4. Klasse gemalt wurden.
Da ja den Kindern in dieser Corona-Zeit das gemeinsame Singen nicht erlaubt sei, nahmen die Kinder der ersten Klasse auf der Terrasse Aufstellung und trommelten begeisternd auf verschiedenen Instrumenten die Melodie des Liedes „Der kleine Trommler“.
Pfarrer Dr. Stephen Annan lobte das Engagement der Sandsbacher Grundschüler mit ihren Lehrkräften, den Kräften der Mittagsbetreuung, des Sekretariats und des Elternbeirats, die die Gestaltung des Adventsfensters und auch dessen Präsentation übernommen haben. Heuer ist bedingt durch Corona alles anders, so merke er, dass wir alle besinnlicher durch diese Adventszeit gehen.
Schulleiterin Bianka Breu trug zum Abschluss der kleinen Feier das Gedicht „Der Stern von Bethlehem“ vor.
Nun wurde der Blick auf das Adventsfenster, das an der Terrasse beim Pfarrsaal errichtet wurde, freigegeben. Im Mittelpunkt standen die von der Mittagsbetreuung gefertigten drei großen Tannen, die durch kleinere Bäume im Hintergrund einen Wald symbolisierten. Über dem Wald tummelten sich freudig drei Engel und über all dem funkelten viele Sterne, die durch ihre Intervall-Beleuchtung in der Wirkung noch verstärkt wurden. Am Boden war eine Schneedecke erkennbar, die durch mit Kerzen und kleinen Lichtern illuminierten Gläsern ins rechte Licht gerückt wurde.
Die Kinder standen staunend vor diesem Adventsfenster….

Zeitungsbericht/Fotos: Martin Haltmayer

 

20.11.2020 Bundesweiter Vorlesetag

Foto: I. Becker

Am 20.11.2020 besuchten uns anlässlich des bundesweiten Vorlesetages Frau Becker (Vorleserin Klasse 2) und Frau Westermaier (Vorleserin Klasse 1) von der Gemeindebücherei Langquaid. Vielen -lichen Dank, dass Sie sich Zeit genommen und unseren Kindern vorgelesen haben.

Der 3. Klasse wurde von Frau Breu (Schulleitung) vorgelesen, der 4. Klasse von Frau Büschgens (Sekretariat).

 

Weitere Informationen  finden Sie hier: Vorlesetag

1. Klasse:

Bildquelle: amazon

„Das gibt’s doch gar nicht, oder? Oma hat das Internet kaputt gemacht. Und zwar das Ganze. Auf der ganzen Welt! Tiffany, Max und Luisa kommen aus dem Staunen gar nicht mehr raus, denn tatsächlich geht … nichts mehr! Zuerst ist das ganz schön komisch. Denn plötzlich haben alle Zeit. Doch dann wird es richtig gemütlich, obwohl das Internet nicht funktioniert – oder vielleicht auch gerade deshalb.“(Quelle: amazon)

2. Klasse:

Bildquelle: amazon

„Auf nach Afrika! Durch Wüsten und Stürme: ein großes Abenteuer! Freddis bester Freund ist ein Nilpferd, lebt im Zoo und träumt von Afrika. Freddi möchte ihm helfen und macht sich mit dem Nilpferd auf eine abenteuerliche Reise, die die beiden durch wilde Stürme und heiße Wüsten führt. Ob sie jemals dort ankommen, wo die Luft nach Honig und ein bisschen nach Bananeneis riecht? Wo es Palmen mit Kokosnüssen gibt und ganz viele Freunde für das Nilpferd? Zauberhafte Geschichte von Freundschaft und Glück, abenteuerlich und fantasievoll und immer wieder überraschend!“ (Quelle: amazon)

3. Klasse: 

Bildquelle: amazon

Die 3. Klasse erfährt von unserer Schulleiterin, Frau Breu, wer das SAMS ist und was es damit auf sich hat:

Zum Buch: Zu seinem Geburtstag erhält Herr Taschenbier ein spezielles Geschenk vom Sams: Einen letzten Wunschpunkt…was Herr Taschenbier sich wünscht?

Wer das erfahren möchte, darf die Geschichte: „Ein Sams zu viel“ weiterlesen…. 🙂

4. Klasse:

Bildquelle: oetinger

„Die Schattenbande, das sind: Klara, Otto, Paule und Lina. Wo immer ein Verbrechen Aufklärung fordert, sind sie zur Stelle.

„Die Schattenbande legt los“ von Frank Reifenberg und Gina Mayer spielt im Berlin der 20er Jahre und wurde mit dem Leipziger Lesekompass 2014 ausgezeichnet.“ (Quelle: Oetinger)

Die 4. Klasse erhält eine kurze Vorstellung der vier Charaktere und hört das 1. Kapitel aus dem Buch …bitte weiterlesen, wenn es euch gefallen hat 🙂

 

13.11.2020 – Besuch der Zahnärztin

Am 13.11.2020 besuchten uns Frau Dr. med. dent. Maja Schreiner und Frau Alessa Fischl (Zahnarzthelferin) der Zahnarztpraxis Dr. med. Verena Schneider aus Langquaid.

Die Klassen 1 – 4 wurden kompetent über die Themen Zahnpflege, Zahngesundheit und gesunde Ernährung für gesunde Zähne informiert.

 

 

Unterstützt wurde das Praxisteam vom Löwen Leo, der mit seinem großen Gebiss natürlich ein Spezialist in Sachen Zahnpflege ist ;-).

 

 

 

 

  Zum Abschied erhielt jedes Kind ein Zahnpflegeset als Geschenk.

Ein herzliches Dankeschön für die kindgerechte Präsentation und die freundliche Beantwortung der Fragen unserer Schüler(innen).

 

12.11.2020 – Geschenk mit Herz

1. Klasse
2. Klasse
3. Klasse
4. Klasse

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Grundschule Sandsbach wieder an der Aktion Geschenk mit Herz , um benachteiligten Kindern aus vielen Ländern zu Weihnachten eine Freude zu bereiten. Heute konnte unser Elternbeiratsvorsitzender, Herr Florian Weingart, zusammen mit unseren Schüler(innen) insgesamt 40 liebevoll eingepackte Päckchen übergeben. Herzlichen Dank an alle Familien, die sich beteiligt haben.

Vielen Dank auch an Frau Köglmeier, Frau und Herrn Haltmayer und ihr Team vom Frauenbund der Pfarrei Sandsbach-Semerskirchen, die sich seit vielen Jahren sehr engagiert für die Grundschule Sandsbach um die Organisation der Aktion Geschenk mit Herz ♥ kümmern.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite: www.geschenk-mit-herz.de

 

23.10.2020 – Verabschiedung unserer ehemaligen Rektorin, Frau Rottler

Unsere ehemalige Rektorin, Frau Rita Rottler, wurde am 23.10.2020 offiziell durch die Gemeinde Herrngiersdorf verabschiedet.

Die Feierlichkeit, die coronabedingt nur im kleinen Rahmen stattfinden konnte, beendet eine langjährige Ära in der Schulgeschichte der Grundschule Sandsbach.

Frau Rottler war insgesamt dreiundzwanzig Jahre an unserer Schule als Lehrkraft und später als Rektorin tätig und hat das Schulleben durch ihre besonnene Art geprägt.

Die Schulgemeinschaft dankt Frau Rottler, denn sie hat ihre Aufgaben stets mit sehr großem Engagement und viel Herzblut wahrgenommen und immer das wohlwollende Miteinander der Schulgemeinschaft in den Mittelpunkt gestellt.

Unseren Dank möchten wir auch Herrn Rottler aussprechen, der seine Frau jederzeit unterstützt hat und der Schule in allen Jahren ebenfalls treu verbunden gewesen ist.

Wir wünschen von Herzen alles Gute für den Ruhestand.

Auf Wiedersehen, liebe Frau Rottler, liebe Rita!

Auf Wiedersehen, lieber Herr Rottler, lieber Günther!

Einschulung am 08.09.2020




19 Kinder in Sandsbach eingeschult
Sandsbach/Herrngiersdorf. (hm) / Bericht der Allgemeinen Laberzeitung


Acht Mädchen und elf Buben wurden am Dienstag an der Sandsbacher Grundschule eingeschult. Zum Schulanfang erschienen die ABC-Schützen, meist begleitet von ihren Eltern und auch einigen Großeltern, bepackt mit einer großen Schultüte, ihrer Schultasche und großen Erwartungen an der Sandsbacher Grundschule.
Zunächst erwartete Schulleiterin Bianka Breu, die gleichzeitig auch als Klassenlehrerin fungiert, die Kinder mit ihren Eltern und auch Großeltern im Mehrzweckraum.
Die neue Schulleiterin Bianka Breu zeigte sich erfreut, dass sich die Eltern und auch Großeltern die Zeit genommen haben, die neuen Schüler der Sandsbacher Grundschule an ihrem ersten Tag zu begleiten. Als Gäste begrüßte sie besonders Bürgermeisterin Ida Hirthammer sowie Rita Pernpeintner die Leiterin der Herrngiersdorfer Kindertagestätte.
Mit einem herzlichen Willkommen begrüßte Schulleiterin Bianka Breu jeden einzelnen Schüler/in namentlich.
Bürgermeisterin Ida Hirthammer, die auch schon über 40 Jahre als Fachlehrerin an den Schulen tätig ist, zeigte in ihrem Grußwort den Schulanfängern ihr künftiges Aufgabenfeld auf, bei dem das richtige Schreiben und Lesen aber auch Malen, Singen und Basteln auf dem Stundenplan stehen wird.
Ganz wichtig sei es aber auch in der Schule Freunde zu finden, die auch wichtige Helfer am Pausenhof, am Schulweg und beim Lernen sind.
Der Gemeinde Herrngiersdorf als Sachaufwandsträger ist es ein großes Anliegen, dass wir die Schule gut ausstatten. So wurde in den vergangenen Jahren viel investiert und diesen Weg werden wird weitergehen, betonte die Bürgermeisterin.
Auch die Eltern werden nun einen veränderten Tagesrhythmus erleben. Die Eltern bat sie, sich bei Problemen an die Schulleiterin zu wenden, denn dies ist für ein vertrauensvolles Miteinander wichtig. Den Kindern wünschte sie viel Freude und eine wunderschöne Grundschulzeit in hier in Sandsbach.
Nicht nur die ABC-Schützen sondern auch die neue Schulleiterin Bianka Breu bekam eine Schultüte, die ihr Bürgermeisterin Ida Hirthammer als kleinen Willkommensgruß der Gemeinde Herrngiersdorf überreichte.
Schulleiterin Bianka Breu zeigte sich bei ihrem Rundgang mit Small-Talk mit ihren künftigen Schützlingen begeistert von den selbstgebastelteten Schultüten der Kinder, bei denen Themen wie „Pegasus, Fußball, Einhorn, Drachen, Dinos, Miezekatze usw.“ eindrucksvoll in Szene gesetzt wurden.
An die Eltern richtete Bianka Breu die Bitte, dass auch in Anbetracht von Corona so wenig Erwachsene wie möglich in das Schulgebäude kommen. Die Schüler werden von den Lehrkräften am Eingang in Empfang genommen und dann in die Klassenzimmer begleitet. Auch sei es für die Entwicklung der Kinder von Vorteil, wenn sie möglichst selbständig zur Schule kommen.
Nach dem von Pfarrer Dr. Stephen Annan zelebrierten Schulanfangsgottesdienst mit Segnung der Kinder in der Pfarrkirche, kehrten die ABC-Schützen ins Schulhaus zurück. Während der Wartezeit bis zum Unterrichtsschluss wurden die Eltern und Begleiter vom Elternbeirat im Pfarrheim bewirtet.