Theater- und Weihnachtsmarktbesuch Ingolstadt (2.- 4. Klasse)

Am 18.12.2018 besuchten die Klassen 2 – 4 das Theater und den Christkindlmarkt in Ingolstadt – es gab viel zu sehen und der erste Hunger wurde schnell gestillt.

                                                                             

Das Stadttheater Ingolstadt ist immer eine Reise wert. Das zeigte die rundum gelungene Aufführung nach dem Kinderbuchklassiker von Paul Maar:

„Eine Woche voller SAMStage“:

Herr Taschenbier ist ein ängstlicher Mensch. Er fürchtet sich vor seiner Zimmerwirtin, vor seinem Chef und überhaupt vor allen Leuten, die schimpfen und befehlen. Dann erlebt er eine komische Woche: Am Sonntag scheint die Sonne, am Montag kommt Herr Mon mit Mohnblumen zu Besuch, am Dienstag hat er Dienst, am Mittwoch ist – zack – Mitte der Woche, am Donnerstag donnert es, am Freitag hat er frei. Und am Samstag? Da taucht plötzlich ein vorlautet, gefräßiges Wesen mit einer Rüsselnase, roten Stachelhaaren und einem Gesicht voller blauer Punkte auf (jedem Punkt entspricht ein Wunsch) und beschließt, zu bleiben. Das Sams ist ein furchtloses, ja beinahe respektloses Wesen, das sich von nichts und niemandem einschüchtern lässt, das überall freche Bemerkungen macht und zurück schimpft, wenn andere schimpfen. Herrn Taschenbier ist das anfangs furchtbar peinlich und er versucht auf alle möglichen Arten, das Sams wieder loszuwerden. Aber seltsam: Je länger es bei Herrn Taschenbier bleibt, desto lieber gewinnt er das Sams. Und am Schluss wird aus dem braven, ängstlichen Herrn Taschenbier ein selbstbewusster Mensch, der gelernt hat, sich zu behaupten.

 

Hier eine Auswahl von Zeichnungen der 2. Klasse über die bei der Theatervorstellung gewonnen Eindrücke:

     

 

Advent 2018

Wir sagen Euch an, den lieben Advent. Sehet die 1. Kerze brennt.

                                                                     

Wir sagen Euch an, den lieben Advent. Sehet die 2. Kerze brennt.

          

 

Wir sagen Euch an, den lieben Advent. Sehet die 3. Kerze brennt.

                                             

Weihnachtsspiel der zweiten Klasse  am 17. Dezember 2018 –   „Der Weg zum Stall“:

   

 

 

 

 

Nikolaus 2018

Die Legende vom heiligen Nikolaus

Vom heiligen Nikolaus gibt es viele Geschichten. Ob sie alle wahr sind, wissen wir nicht. Wir wissen aber, dass Nikolaus Bischof von Myra war. Myra ist eine kleine Stadt in der heutigen Türkei.

Man erzählt sich, dass in Myra ein armer Mann lebte. Er war so arm, dass er sich immer wieder Geld leihen musste. Der Mann hatten drei Töchter. Seine Töchter konnten nicht heiraten, weil er kein Geld dafür hatte. Die Schulden des Mannes wuchsen von Tag zu Tag. So entschloss er sich eines Tages, seine Töchter zu verkaufen. Mit dem Geld wollte er seine Schulden bezahlen. Nikolaus hörte davon und hatte Mitleid. Er nahm drei Lederbeutel. In jeden legte er einen goldenen Apfel. Nachts ging er heimlich zur Wohnung des armen Mannes und legte die Beutel auf die Fensterbank. Die Freude der armen Menschen war am nächsten Tag groß. Mit den goldenen Äpfeln konnte der Mann seine Schulden bezahlen. Es blieb noch so viel Geld übrig, dass die drei Töchter heiraten konnten.

In einer anderen Geschichte wird erzählt, dass Nikolaus das Gold durch den Schornstein geworfen hat. Es landete genau in den Strümpfen der Mädchen, die zum Trocknen aufgehängt waren.

Viele solcher wundersamen Geschichten werden vom heiligen Nikolaus erzählt. Der heilige Nikolaus soll an einem 6.Dezember um das Jahr 345 gestorben sein. Deshalb feiern wir sein Fest am 6.Dezember. Zur Erinnerung an den heiligen Nikolaus stellen die Kinder am Vorabend des Nikolaustages Schuhe vor die Türe. Am nächsten Tag finden sie darin Süßigkeiten.

Der heilige Nikolaus wird oft mit drei goldenen Äpfeln oder Kugeln dargestellt.

Nikolausbesuch in der 1.Klasse                                   

Nikolausbesuch in der 2.Klasse